Webfolio

Der Begriff Portfolio (lateinisch portare ‚tragen‘ und folium ‚Blatt‘), bezeichnet eine Sammlung von Objekten eines bestimmten Typs. Im übertragenen Sinne kann es auch eine Sammlung von hilfreichen Methoden, Verfahren oder Handlungsoptionen bedeuten. Ursprünglich bezeichnete es eine Brieftasche oder Sammelmappe. Je nach Berufsbranche wird das Portfolio differenziert. Im Vertrieb und Marketing bezeichnet Portfolio eine Kollektion von Produkten, Dienstleistungen, Projekten oder Marken, die ein Unternehmen anbietet. Insofern spricht man auch vom Produktportfolio oder vom Markenportfolio eines Unternehmens. Für Berufskreative ist das Portfolio eine Zusammenstellung der besten und wichtigsten Arbeiten und Projekte. Es dient zu Bewerbungs- oder Selbstvermarktungszwecken. Ein Portfolio ist üblich in Form einer Mappe, als analoger oder digitaler Datenträger oder vermehrt auch als Website im Internet (Online-Portfolio).

Webfolio

Ein Webfolio ist die digitale Form eines Portfolios, das die neuen Medien zur Umsetzung dieses alten Konzeptes nutzt. Das Webfolio besteht aus 'digitalen Sammelmappen', die Projekte, Produkte oder Lernprozess dokumentieren. Dazu können unter anderem Webseiten wie Blogs und/oder Social Media Plattformen verwendet werden. Somit kann man die Arbeiten noch gezielter oder breiter streuen. Damit unterscheiden sich die Webfolios mehr durch ihre Form von analogen Portfolios als durch die Inhalte. Ausserdem ist die Einbindung animierter und interaktiver Inhalte sowie Video und Sound direkt möglich.

Inhalt eines Portfolios/Webfolios

Das Portfolio/Webfolio streicht anhand der eigenen Arbeiten das Können, die Fähigkeiten und Stärken heraus. Auch gibt man aufgrund der Gestaltung und Gewichtung einiges über die eigene Person preis und die Betrachtenden erhalten einen ersten Eindruck. Es gibt besonders online unterschiedlichste Wege, um auf sich aufmerksam zumachen. Sei es, um neue Kundschaft zu erreichen, für potentielle Jobangebote zu glänzen oder einfach etwas Reputationsmanagement zu betreiben:


Je nach Zielgruppe enthält ein Portfolio unterschiedliche Schwerpunkte. Auf alle Fälle sollten Kontaktangaben/CV und eine Kurzbeschreibung vorhanden sein. Ebenso natürlich die Arbeiten und Projekte, die das Können zeigen. Darüber hinaus kann man die Inhalte eines Online-Portfolios mit Links zu anderen Webseite oder Einbindung vorhandener Plattformen/Dienste (Social Media, Newsletter) ergänzen.

Lebenslauf / CV:

  • Personalien (Name, Geburtsdatum, Adresse
  • Ausbildungen, Weiterbildungen
  • Arbeitserfahrung/Praktika
  • Sprachkenntnisse (mit Level, Diplome)
  • Informatikkenntnisse (Betriebssystem/Programme)
  • Spezialkenntnisse / Spezialgebiete
  • Kurzbeschreibung zu Personen und Tätigkeit

Arbeiten / Projekte:

  • abgeschlossene Projekte
  • work in progress / Skizzen
  • prägnante Arbeits-/Projektbeschreibung, Herstellungsjahr, evtl. Ausstellung/Auftrag
  • aussagekräftige Abbildungen (gute Fotografien, Grafiken)
  • DVD / CD-Material (Print-Portfolio)
  • Downloads (Online-Portfolio)

ONLINE - Einbindung weiterer Plattformen/Dienste:

  • Social Media (Facebook, Instagram, Twitter, flickr)
  • Blogs (div. Anbieter)
  • Videokanäle (Vimeo, YouTube)
  • Newsletter (mailchimp)
  • Links zu anderen Websites

Tipps Portfolio / Gespräch mit potenzieller Kundschaft

  • Bedeutung des Portfolio (allgemein und persönlich)?
  • Wahl des Mediums begründen (Druck, Website)?
  • für wen ist das Portfolio, wer schaut es an (Zielpublikum)?
  • Entscheid für Gestaltung und Konzeption überlegen und begründen (Typo, Layout, Farben)
  • Aufbau/Dramaturgie des Portfolios überlegen und begründen
  • Kategorisieren / Unterteilen (z.B. in Medien wie Fotografie, Grafik, Malerei)
  • Arbeitsauswahl begründen - bei vielen Arbeiten Schwerpunkte setzen (weniger ist mehr)
  • Umgang mit Erweiterungen, Adaptionen (weitere Arbeiten integrierbar?)
  • Schwächen und Stärken überlegen und begründen
  • externe Meinungen einholen
  • einmal im Jahr Portfolio anpassen (Print)
  • Online-Portfolio immer aktuell halten



>> Webfolio (Grundlagen und Umsetzung)

 

Vorherige Seite: Vorkurs Nächste Seite: Onlinepräsenz