Onlinepräsenz

Das Internet bietet die Möglichkeit, sich online einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Diese eigene öffentliche Darstellung hat Auswirkungen auf das reale Leben und kann die Meinung anderer beeinflussen. Die Online-Präsenz kann beispielsweise die Aussichten auf einen Job beeinflussen. Denn alles was öffentlich geteilt wird, sind zugängliche Informationen für andere Interessierte. Hierfür ist es nützlich, dass man weiss, wann und über welche Kanäle was online geteilt wurde, sodass man sich bestmöglich präsentieren kann.

Ziel einer Online-Präsenz

Das Ziel deiner Online-Präsenz ist es, aus der Masse herauszustechen. Was unterscheidet dich von den anderen? Und was macht dich einzigartig? Mit deiner Online-Präsenz kannst du einen bleibenden Eindruck bei den Besuchenden hinterlassen. Wenn du das schaffst, werden sie sich positiv an dich erinnern. Dieser Auftritt kann mit wenigen Mitteln effektiv gesteuert werden. Hierfür gibt es ferner verschiedene Netzwerke bis hin zur Onlineschaltung einer eigenen Website.


Tipps & Tricks einer gelungenen Online-Präsenz

Schritt 1: Bestandsaufnahme

Suche dich im Internet, deinen Namen (evtl. mit Ortsanhang, Schule etc.). Überprüfe was du findest. Suche auf den Social Media Kanälen nach deinem Nutzernamen. Wer gibt es da bereits?

Schritt 2: Aufräumen

Wenn du nicht einverstanden bist mit Bildern oder Kommentaren, lösche diese oder kontaktiere die Webseitenbetreiber und bitte diese, die Informationen zu löschen.

Falls sich Informationen nicht mehr löschen lassen, dann aktuelle, sinnvolle Informationen laden, um mehr gute Suchergebnisse zu erzielen als negative.

Schritt 3: einheitlicher Auftritt

Konzipiere einen einheitlichen Auftritt. Passe Accounts auf Netzwerken an oder starte gleich einen kompletten Neuanfang, alte Accounts löschen und Neue aufsetzen.

  • Vervollständige dein Profil und präsentiere dich auf allen Netzwerken gleich (Name, Bild, Erkennungsmerkmal, Credo etc.)
  • Ergänze einen gewöhnlichen Name beispielsweise mit dem Mittelnamen oder wähle ein passendes Pseudonym
  • Zeige deine Interessen und Fähigkeiten
  • Nutze Bilder, Videos
  • veröffentliche keine unangemessenen Inhalte, greif niemanden persönlich an
  • erstelle private (nur für Freunde nach Einladung zugänglich) und öffentliche Accounts (für zukünftige Arbeitgeber)

Netzwerke

YouTube: Videos, Anleitungen, Prozesse

Video-Plattform auf der Videos zu jedem Thema veröffentlichen werden. Wenn Sie sich zum Beispiel für Digital Marketing begeistern, können Sie ihr Wissen auf YouTube mit anderen teilen, indem sie Videos hochladen, auf Kommentare antworten und Fragen von Ihren Zuschauern aufgreifen. Wenn Sie Ihre Zielgruppe regelmäßig fordern und fördern, werden die Leute mit Fragen auf Sie zukommen und Sie können sich somit eine Stimme verschaffen.

Facebook: Veranstaltungen teilen, Kontakte knüpfen

Sie können mit Marken in Kontakt treten und Neuigkeiten von Unternehmen erfahren, für die Sie sich interessieren. Manche Unternehmen posten auch ihre offenen Stellen auf Facebook. Und wenn Sie schon immer mehr über eine bestimmte Marke erfahren wollten, bietet Facebook eine optimale Plattform dafür, die von vielen Unternehmen auch dazu genutzt wird, Fragen zu beantworten, die sie auf Ihrer Facebook-Seite gestellt bekommen. Facebook bietet eine gute Chance mit Marken oder auch prominenten Personen in Kontakt zu treten.

Twitter: Microblogging, Kurznachrichten

Twitter ist ein Kurznachrichtendienst. Hier können Sie sich selbst als Einflussnehmer und Vordenker Ihres Berufszweigs positionieren. Durch Gespräche mit anderen Einflussnehmern oder führenden Personen Ihres Berufszweigs und auch durch das Posten von eigenen Inhalten können Sie zeigen, dass Sie interessiert und engagiert sind. Das kann dazu führen, dass Personaler auf Sie aufmerksam werden und Ihnen zu einem Job verhelfen, da Sie mehr Interesse und Engagement zeigen als andere. Twitter ist außerdem ein großartiges Tool zum Netzwerken. Sie können wichtigen Personen und Unternehmen in Ihrer Branche folgen und Diskussionen starten, indem Sie eigene Hashtags erstellen. Das kann Ihnen auch dabei helfen sich einen Überblick zu verschaffen, da Sie immer mit den neuesten Informationen versorgt sind.

Instagram: Fotografien und Texte

Instagram ist visuell ansprechend, aber es ist nicht unbedingt die erste Wahl, wenn es um Mitarbeitergewinnung geht. Trotzdem ist die Plattform sehr nützlich. Sie haben die Möglichkeit, Ihre Arbeit und alle Ihre Produkte dort zu präsentieren. Vor allem für kreative Köpfe ist Instagram die richtige Plattform und es bietet eine gute Möglichkeit, die Aufmerksamkeit zu erhöhen und entdeckt zu werden. Wenn Sie Künstler, Graphikdesigner oder zum Beispiel Fotograf sind, ist Instagram der richtige Ort für Sie. Der Einsatz von Hashtags hilft Ihnen dabei, Aufmerksamkeit zu generieren und dafür zu sorgen, dass die richtigen Leute Ihre Bilder sehen.

LinkedIn (International) / Xing (deutschsprachiger Raum): Berufsnetzwerke, CV

Wenn Sie eine Meinung äußern oder eine Diskussion anregen möchten, eignet sich die Plattform LinkedIn optimal. LinkedIn Pulse ermöglicht es Ihnen auf der Plattform eigene Blogbeiträge zu veröffentlichen. Sie können auch Beiträge, die von bekannten Menschen wie Richard Branson oder Angelina Huffington veröffentlicht werden, kommentieren und teilen. LinkedIn bietet Ihnen zudem die Möglichkeit, sich dort direkt auf Jobs zu bewerben und sich mit aktuellen, ehemaligen und neuen Kollegen zu vernetzen. LinkedIn ist das soziale Netzwerk für die Berufswelt.

Die Plattform Xing ähnelt LinkedIn und dient demselben Zweck. Sie wird vor allem im deutschsprachigen Raum (Deutschland, Österreich und Schweiz) verwendet. Sie haben die Möglichkeit Ihre Ideen zu diskutieren, Beiträge zu kommentieren und zu teilen, die Ihr Interesse geweckt haben. Auf Xing können Sie Themen, Personen und Unternehmen folgen. Xing bietet Ihnen die optimale Plattform sich selbst und Ihre Fähigkeiten optimal zu präsentieren, sodass Unternehmen auf Sie aufmerksam werden. Die Plattform eignet sich zudem, um sich ein Netzwerk aufzubauen und bestehende Kontakte zu pflegen.

https://www.wiwo.de/erfolg/beruf/karriereplanung-diese-benimm-regeln-gelten-bei-xing-linkedin-und-co/22930966.html

tumblr, wordpress: Webfolio, Projekte

Eine eigene Website / Blog mit wenig Aufwand und Kosten online stellen.

https://kleio.com/ Kunstportfolio

kleio ist ein digitales Arbeitsarchiv für Kunstschaffende. Stelle eine Auswahl Deines Schaffens auf kleio online, und schon hast Du Deine persönliche Website. Das Arbeitsarchiv von kleio ist ideal, um einen Nachlass oder ein Gesamtwerk zu archivieren. Sind die Originaldateien einmal hoch geladen, können sie einfach und schnell genutzt werden. Umfassend und von jedem Arbeitsplatz aus. Welche Künstler arbeiten an was und wo? Galeristen, Stiftungen, Kuratoren wollen sich informieren, Kunstschaffende möchten sich vernetzen. Auf kleio können sie es. Und tun sie es.


Storytelling

Was ist Storytelling.

Zielpulikum

Zuerst: Woher kommen die Zuhörer, wohin schicke ich sie?
Es ist hilfreich, sich über das mögliche Mindset und die erwartbare Stimmung im Publikum Gedanken zu machen. Ist es müde, möchte ich es erfrischt und munter entlassen. Ist es ratlos, möchte ich einen echten Einblick geben. Ist es ungläubig, misstrauisch und demotiviert... etc.

Diese Reise läuft in guten Reden über Bilder und Geschichten. Und zwar solche, die den Übergang vom einen zum anderen Zustand nachvollziehen und das gewählte Thema dabei spannend und aus vielen Perspektiven aufbauen.

Vorgehensweise

Flipchart her, Post its und einen Kuli.
Ein intensives Brainstroming – schreiben Sie alle Ihre Ideen auf, kleine Recherchen, Zitate, Anekdoten
Ordnen Sie die Post its in die passende Reihenfolge für den Aufbau dieses Teils Ihrer Rede.
Ergänzen Sie, streichen Sie – bis die Geschichte mit all Ihren G´schichtln wirklich läuft – und zwar ganz bewusst in Ihre Richtung.
Schreiben Sie Ihren Text – hin bis zum dramatischen Höhepunkt – dem ultimativen Lernmoment für Ihr Publikum.
Der dramatische Höhepunkt
Sie waren jetzt unterhaltsam, charmant, kreativ, überzeugend und langsam beginnt die Konzentration zu bröckeln. Nicht noch zwei kleine Bringer, sondern „DER KNALLER“ ist jetzt dran. Dieser Höhepunkt ist das, was Sie Ihrem Publikum für lange Zeit ins Gedächtnis hämmern wollen.

Ihr Geheimnis
Das Killer-Feature Ihres Produkts
Ihre Botschaft vor der Kampfabstimmung


Beispiele

Vorherige Seite: Webfolio Nächste Seite: Aufgaben